Dienstag, 02.12.2014 |

Perspektivplan Freiburg - Räumliche Qualität erhalten und schaffen

Vortrag

Aktuell werden bundesweit die räumliche Qualität in Städten und die Grenzen einer baulichen Innenentwicklung kontrovers diskutiert.
Welche Dichte ist in einer wachsenden Stadt wie Freiburg verträglich und welche qualitativen Ziele können durch die Stadtplanung formuliert werden?
Der Perspektivplan Freiburg versucht hierzu als konzeptionelles Instrument Antworten zu geben, in dem er eine räumlich-strukturelle Vision der Stadt Freiburg für die nächsten 20 Jahre erzeugt. Dabei werden bauliche und freiraumbezogene Ansprüche in einem gesamtstädtischen siedlungsräumlichen Modell integriert.
Als Referenten dürfen wir Markus Liesen und Pieter Van der Kooij vom Stadtplanungsamt Freiburg ankündigen.

www.perspektivplanfreiburg.de

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kammergruppe Freiburg der Architektenkammer und dem Bund Deutscher Architekten BDA statt.

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg e.V.
 
Donnerstag, 27.11.2014 |

Zeit, Ort und andere Konstellationen

Prof. Zvonko Turkali, Turkali Architekten l Frankfurt a.M.
 
Werkbericht

Wofür steht der Freiburger Gestaltungsbeirat? Welche Werte und Haltungen vertritt er? In lockerer Folge stellen die Mitglieder sich und ihre Arbeit vor:
 
Zvonko Turkali hat Turkali Architekten 1988 in Frankfurt am Main gegründet. Das Büro hat zahlreiche Projekte für öffentliche und private Bauherren im gesamten Bundesgebiet realisiert. Neben Neubauten aus den Bereichen Wohnungs- und Bürobau sowie Bildung, Sport und Kultur gehören Umbaumaßnahmen und Ergänzungen historisch bedeutsamer Gebäude zu einem der Schwerpunkte. Viele Bauten des Büros haben Auszeichnungen und Preise erhalten.
Seit 1998 ist Herr Turkali Professor an der Leibniz Universität Hannover. Als Mitglied von Gestaltungs- und Städtebaubeiräten hat er zahlreiche Städte in Fragen des Städtebaus und der Architektur beraten, so in Frankfurt, Regensburg, Karlsruhe, Biberach und derzeit in Lübeck und Freiburg.
 
www.turkali-architekten.de
 
Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg e.V.
 
Photo: Oberstufenzentrum Recht Berlin © Florian Bolk
Donnerstag, 20.11.2014 |

Atsipatari : build together – learn together

Ausstellung: Eine Schule im Regenwald von Peru
bis Dienstag, 16.12.2014

Vernissage + Vortrag von Walter Iwersen,
Freier Architekt, Freiburg

Bachelor- und Master-Studiengänge bieten in der Regel nur wenig Spielraum für Experimente. Für 18 Architekturstudenten am Institut für öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart bot das Wintersemester 2013/14 deshalb eine ganz besondere Herausforderung:
Zu entwerfen war eine Schule für die Kinder der Ashaninka-Gemeinde in Sondoveni, einem kleinen Dorf im peruanischen Regenwald. Doch nicht nur das. Der Entwurf sollte auch im Maßstab 1:1 umgesetzt werden.
„Atsipatari“ bedeutet in der Ashaninka-Sprache so viel wie: zusammen, gemeinsam. Unter diesem Motto bauten die Studenten tatsächlich ihre Schule, in nur 6 Wochen Bauzeit, zusammen mit den Dorfbewohnern und 16 gleichaltrigen Kommilitonen aus Lima. Extrem die Arbeitsbedingungen, ungewohnt das Klima - dennoch: im März 2014 wurde das Projekt fertiggestellt und feierlich eingeweiht. Walter Iwersen, freier Architekt in Freiburg, hat die Studierenden begleitet und mit angepackt. Zur Ausstellungseröffnung berichtet er vom Abenteuer Baustelle im Regenwald.
 
www.atsipatari.com
 
Veranstaltungsort:
Goethe-Institut Freiburg, Wilhelm-Str. 17, Freiburg
Öffnungszeiten: Mo - Do: 8.00 - 16.45, Fr: 8.00 - 13.30
 
Photo: Schule © IÖB Universität Stuttgart
Donnerstag, 13.11.2014 |

Architekturtage 2014 - Les Journées de l'architecture 2014

24.September bis 8.November
 
„1001 Farbe der Architektur“
 
In Freiburg finden folgende Programmpunkte statt:

Do 25.09. 12:30 Uhr: Vernissage der Trinationalen Wanderausstellung "1001 Fabe der Architektur", Ausstellung bis 28.09.
Fr 26.09. 19 Uhr: Vernissage der Ausstellung der Gedok-Künstlerinnen zum Thema „1001 Farbe der Architektur“, Amtsgericht Freiburg, Ausstellung bis 09.01.15
Fr 10.10. 12:30 Uhr: Mittagsführung: E-Werk, mit Kabarettist Matthias Deutschmann
So 12.10.+26.10. 11 Uhr: Radtour "Freiburg West", Treffpunkt Architekturforum
Fr 17.10. 12:30 Uhr: Mittagsführung: Zentrales Kunstdetpot, mit Dr. Christine Litz
Fr 17.10.+Sa 18.10.: Film "The wounded bricks", Kommunales Kino
So 19.10. 14 Uhr: Radtour "Bauwerke im Abbruch", Treffpunkt Architekturforum
Mo 20.10. 15 Uhr: Theaterstück über den Stadtteil Haslach aus der Perspektive der Schüler der Vigelius-Schule
Mi 22.10. 19.30 Uhr: Film "Microbrigadas", Kommunales Kino
Fr 24.10 12:30 Uhr: Mittagsführung: UWC
Robert Bosch College, mit Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer
Fr 24.10. 19 Uhr: Vortrag + Besichtigung Kindergarten am Seepark, Künstler Ben Hübsch
3.-8.11.: Ausstellung des Schülerwettbewerbs "Raum und Farbe - Kinder- und Jugendklinik"
 
Das komplette Programm der Architekturtage 2014 finden Sie  unter ›www.ja-at.eu› 
Mittwoch, 12.11.2014 |

DISTINCT AMBIGUITY - Über eine gesunde Kultur des Risikos - Stadtplanung der Zukunft

Lars Krückeberg
GRAFT - Gesellschaft von Architekten mbH l Berlin
 
Werkbericht
 
Die Architekten Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit lernten sich bereits in ihrer Studienzeit kennen und gründeten GRAFT 1998 in Los Angeles. Das Büro ist international in den Bereichen Städtebau, Architektur und Design tätig. Seit 2001 unterhalten die Architekten eine Bürofiliale in Berlin, seit 2004 eine weitere in Peking. Insgesamt beschäftigt GRAFT rund 100 Mitarbeiter auf drei Kontinenten.
GRAFT zeichnet sich durch seine experimentierfreudige und interdisziplinäre Entwurfspraktik und seine futuristische Formsprache aus. GRAFT’s visionäre Designphilosophie beruft sich dabei auf einem der Botanik entnommenen Verfahren des Aufpfropfens. Mit Blick auf die tägliche Arbeitspraxis bedeutet dies, die traditionellen Grenzen in Frage zu stellen – denn gerade durch interdisziplinäre Arbeiten und Methoden entsteht Unerwartetes.

www.graftlab.com
 
Veranstaltungsort:
Konzerthaus Freiburg

Konrad-Adenauer-Platz 1
79098 Freiburg 
Donnerstag, 16.10.2014 |

Dominique Coulon l Strasbourg

Werkbericht

Der spanische Architekt Alberto Campo Baeza schreibt über die Architektur von Dominique Coulon:
„Seine Werke sind sehr persönlich, voller Präzision und Farbigkeit und mit einer großen räumlichen Qualität. Dabei kontrolliert eine sehr genaue Geometrie den Raum, die Farben mit ihrer ganzen Kraft geben den Räumen ihren Charakter. Diese Farben werden genau im richtigen Maß eingesetzt, so wie es Barragan wohl am besten und Corbusier am freiesten gelungen ist. Ich weiß aus Erfahrung, dass dies nicht einfach ist, doch Dominique Coulon beherrscht dies meisterhaft.“

www.coulon-architecte.fr

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Centre Culturel Français Freiburg und dem Maison Européenne de l'Architecture - Rhin Supérieur im Rahmen der Architekturtage statt.
 
Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg e.V.

Photo: GS Saint Jean Strasbourg © Dominique Coulon & Associés
Dienstag, 30.09.2014 |

Dublin Exkursion

30.09. – 04.10.2014
 
Dublin war die Boomtown in den 90er Jahren und die am schnellsten wachsende Stadt Europas. Durch eine florierende Wirtschaft konnte sie sich neu erfinden und Brücken, Landmarken und „Signature Architecture“ mitten in ihr georgianisches Erbe setzen. Die großen Eingriffe in das Stadtbild fanden ab 1996 mit der Geburtsstunde des keltischen Tigers vor allem am Wasser statt. Wie in vielen anderen Städten mit einer Hafengeschichte sah man hier die größten Potentiale zur Umnutzung und damit zu einer umwälzenden Metamorphose der Docklands.
 
In Dublin hat sich Ende des letzten Jahrhunderts eine postindustrielle Transformation hin zur Dienstleistungsgesellschaft vollzogen. Angelockt durch steuerliche Vorteile kamen die Firmen in Strömen aus dem Ausland und eröffneten Headquarter, Zweigstellen und repräsentative Niederlassungen. Sie sind die architektonischen Insignien des Wirtschaftswunders. Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat jedoch zu vielen Bauverzögerungen geführt und so manchen Bautraum platzen lassen.
 
Gebaute Kontraste dominieren die Hauptstadt der irischen Republik, verwaiste Großbaustellen künden vom Ende des großen Bau-Booms. Was ist spannender als ein Neuanfang? Willkommen in Dublin!

Reisekosten (ohne Flug!)
                      
Einzelzimmer               590 € / 650 € Mitglieder/Nichtmitgl.
Doppelzimmer            490 € / 540 €  Mitglieder/ Nichtmitgl.
 
Photo: Dublin © Florian Berner 
Donnerstag, 25.09.2014 |

urbane gestalt - Freiraum Verkehr

Johannes Böttger l Köln

Werkbericht Landschaftsarchitektur


In der Stadt gibt es nie genug Platz. Das ist der Normalfall: verschiedene Nutzer treten um einen Raum in
Konkurrenz. Das ist kein Mangel, denn nur unter dieser Bedingung, dass der öffentliche Raum begehrt ist, entsteht
Urbanität. In diesem Umfeld möchten urbane gestalt johannes böttger landschaftsarchitekten immer wieder arbeiten,
um Orte zu prägen und ihre Begabungen herauszuarbeiten. Auf der Tagesordnung stehen Landschaftsarchitektur in
der Stadt, Ideen zum Spannungsfeld Verkehr und Freiraum und Denkanstöße für urbane Räume der Zukunft.

www.urbane-gestalt.de

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg e.V.

Photo: Goseriede Hannover © Johannes Böttger
Dienstag, 22.07.2014 |

Urban-Links

Vernissage
 
Der öffentliche Raum lebt mit und durch seine Schleusen. 
Sie helfen, den Fluss der Menge aufrecht zu erhalten. 
Jedem Parkhaus seine Schranke, jedem Café seine Klotüre. 
 
Planer greifen gerade an diesen neuralgischen Knotenpunkten immer wieder auf Lösungen von der Stange zurück. Ob Schranken, Türen oder Brücken, ihr Aufbau erfolgt im allgemeinen nach bewährtem Prinzip.
 
Von der Passform-Tür bis hin zur integrierten Brückenschranke: Neun Studierende der Hochschule für Kunst, Design und populäre Musik Freiburg, haben es sich zur Aufgabe gemacht, diesen `Urban-Links ´ neue Facetten abzuringen, und bieten dazu ganz unterschiedliche Lösungsansätze an.
Dozent: Daniel Dilger
 
Ausstellung:
Mittwoch, 23.07. bis Sonntag, 27.07.2014
jeweils von 16.00-18.00 Uhr
Donnerstag bis 19.00 Uhr
www.p-l-ace.de
Freitag, 04.07.2014 |

Ravensburg l Lustenau

Tagesexkursion
 
Stein auf Stein - archaisches Material, zeitgemäße Form, wegweisende Technik. Zwei Gebäude, zwei Philosophien, viele Parallelen: Das neue Kunstmuseum Ravensburg, das weltweit erste zertifizierte Museum in Passivhaus-Bauweise, fügt sich mit seiner Fassade aus gebrauchten Ziegeln in das historische Stadtensemble von Ravensburg ein. „Wir wollen Architektur nicht zwanghaft neu erfinden, vielmehr versuchen wir, aus der langen Geschichte des Bauens zu lernen – ohne dabei einem Historismus zu verfallen“ so die Architekten Lederer + Ragnarsdóttir + Oei.

Ihr eigenes Bürohaus in Lustenau bauten die Architekten Baumschlager Eberle aus 75 cm dicken monolithischen Wänden. Ein Haus aus Stein, mit Wänden, Türen und hohen Räumen. Ohne Heizung, Lüftung und Kühlung. Atmosphäre statt Maschine war das Konzept. Wohlbefinden soll sich bei Mitarbeitern und Besuchern einstellen dank der angenehmen Proportionen und dem selbsterklärenden Gebrauch der Räume.
 
Treffpunkt: Parkplatz Technisches Rathaus Freiburg.
Die Exkursion ist bereits ausgebucht.

Photo: Lustenau © Eduard Hueber 
 
Hinweis: Die Veranstaltung wird von der AKBW als Fort-/Weiterbildung mit 2 UE für Mitglieder anerkannt. 
Samstag, 28.06.2014 |

Tag der Architektur

Exkursion 

Der landesweite Tag der Architektur ist eine Veranstaltung der Architektenkammer und bietet die Möglichkeit, interessante und aktuelle Gebäude gezielt durch fachliche Führungen kennen zu lernen.
Weitere Informationen und das vollständige Programm finden Sie ab Mai/Juni auf der Homepage der Architektenkammer Baden-Württemberg.
Freitag, 27.06.2014 |

Die Erkrankung des Raumes

kopvol architecture & psychology l Rotterdam 
 
Vortrag


kopvol architecture & psychology ist ein deutsch-niederländisches Forschungs- und Entwurfsbüro, das seit 2008 erfolgreich die Disziplinen Psychologie und Architektur kombiniert. Schwerpunkt dieser Kombination ist die intellektuelle und räumlich-entwerfende Auseinandersetzung mit Wahrnehmungsveränderungen des Menschen, die seine Ansprüche an Architektur neu definieren. Obwohl die Gründerinnen Koppen & Vollmer den Marketing-Begriff „Heilende Architektur“ konsequent kritisieren, benutzen die Medien gerade diesen, um ihre Entwürfe zu beschreiben.
Für die Neue Kinder-und Jugendklinik Freiburg entwickelte kopvol 2013 ein qualitatives Raumkonzept.

www.kopvol.com
Bild: Onkologisches Ambulanzzentrum Rotterdam © kopvol

Hinweis: Die Veranstaltung wird von der AKBW als Fort-/Weiterbildung mit 1,5 UE für Mitglieder anerkannt.
Donnerstag, 15.05.2014 |

Personal Public Space

Martin Rein-Cano, TOPOTEK 1 l Berlin

Werkbericht Landschaftsarchitektur


Das Büro TOPOTEK 1, 1996 in Berlin gegründet, versteht sich als Wanderer in den Grenzbereichen verschiedener Genres, Typologien und Maßstäbe, verwurzelt in der Gestaltung urbaner Freiräume und städtebaulicher Themen.
TOPOTEK 1 setzt sich mit dem öffentlichen Raum und der Stadt als Ausdruck für die Visionen und Taten der Gesellschaft auseinander.
2011 erhielt TOPOTEK 1 Anerkennungen im Rahmen des Deutschen Landschaftsarchitekturpreises für die Sportanlage Heerenschürli in Zürich sowie 2012 für Superkilen Kopenhagen.
 
www.topotek1.de 
Photo: Superkilen Kopenhagen © Iwan Baan

Hinweis: Die Veranstaltung wird von der AKBW als Fort-/Weiterbildung mit 1,5 UE für Mitglieder anerkannt.
Donnerstag, 08.05.2014 |

KONSTRUKTIV - ein Gespräch über die Stadt

ArchitektInnen fragen, GemeinderatskandidatInnen antworten
Ort: Aula der Hebelschule in Freiburg

Am 25. Mai ist Kommunalwahl. Bei der gemeinsamen Veranstaltung von Architekturforum Freiburg e.V., Architektenkammergruppe Freiburg / Planungsbeirat und BDA Kreisgruppe Freiburg/Breisgau – Hochschwarzwald beziehen die KandidatInnen für den Gemeinderat Stellung zu den aktuellen baupolitischen Themen in Freiburg.

 
Den Fragen der ArchitektInnen, StadtplanerInnen und LandschaftsarchitektInnen stellen sich:

Bündins 90/Die Grünen: Eckart Friebis, Helmut Thoma
CDU: Wendelin Graf von Kageneck, Martin Kotterer
SPD: Renate Buchen, Prof. Dr. h.c. Hand Essmann
linke Liste/solidarische Stadt: Hendrijk Guzzoni, Michael Moos
Unabhängige Frauen: Irene Vogel
Kulturliste: Prof. Dr. Martin Flashar
FDP: Herta König
Freie Wähler Freiburg: Dr. Johannes Gröger
Freiburg Lebenswert: N.N.
 
Hebelschule Eingang Escholzstraße
Engelbergstraße 2
79106 Freiburg
Donnerstag, 03.04.2014 |

Von der Sinnlichkeit des Betons

Marte.Marte Architekten l Weiler

Werkbericht

Ort: Ensemblehaus Freiburg,
Schützenallee 72, 79102 Freiburg


Seit jeher gehen von der Region Vorarlberg maßgebende Impulse für die zeitgenössische Architekturdiskussion aus. Die Brüder Bernhard und Stefan Marte haben die regionale Bautradition des Bregenzer Waldes besonders radikal und eigenständig interpretiert. „Sie lassen mit Beton, Holz, Cortenstahl und Glas Bauformen entstehen, die in ihrer Reduziertheit einzigartig sind“ so im Ausstellungskatalog  der Architekten in der Berliner Galerie Aedes.
Der Werkvortrag von Stefan Marte im Ensemblehaus wird musikalisch umrahmt  vom ensemble recherche, dessen Neue Musik der Architektur von Marte Marte  in ihrer Kompromisslosigkeit in nichts nachsteht.
  
www.marte-marte.com    
 
Photo: Diozösanmuseum Fresach © marc.lins
Donnerstag, 13.03.2014 |

Bauphysik und Architektur

Stahl + Weiß Büro für SonnenEnergie l Freiburg
 
Werkbericht

Vom Handlanger der Architekten zum integralen Planen? Ein interdisziplinärer Versuch für einen Werkbericht über 20 Jahre spannende Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Architekten.
Das Büro für SonnenEnergie Stahl und Weiß ist seit langem eine feste Größe im Baugeschehen der "Green City" Freiburg. Mit seinem Team aus Ingenieuren, Physikern und Architekten entwickelt das Büro innovative, oft unkonventionelle haus- und gebäudetechnische Konzepte. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien hat es den Charakter vieler Gebäude mit geprägt.
 
www.stahl-weiss.de
 
Photo: Belichtungssimulation Produktionshalle © Stahl + Weiß 
Donnerstag, 20.02.2014 |

MakeUpDeSign - Erzählende Räume

Sigi Ramoser, Sägenvier l Dornbirn
 
Vortrag

Sägenvier ist ein Büro für Designkommunikation aus Dornbirn und betätigt sich in sämtlichen Disziplinen dieses Bereichs. Sigi Ramoser zeigt zu einer dieser Disziplinen, der Signaletik, die sich mit Leit- und Orientierungssystemen beschäftigt, nationale und internationale Arbeiten  in  einem architektonischen Kontext. Neben den vorgestellten Projekten wird es Anregungen geben, wie diese Fachplanung in Zukunft mehr Selbstverständnis erfährt und wie sie rechtzeitig in die Planungsprozesse aufgenommen werden kann.

replica longines
www.saegenvier.at  
 
Photo: Vorarlberg Museum © DarkoTodorovic